Hochzeit Terminplanung – überlassen Sie nichts dem Zufall

Wie es bei jedem anderen Termin wichtig ist, sollte gerade vor der Hochzeit eine sehr sorgfältige Planung stattfinden, die dafür sorgt, dass an alles gedacht wird. Hierbei sollte man zuerst die Punkte ins Auge fassen, die langfristig abgestimmt werden müssen, bis hin zu den wichtigen Details.

So sollte die Planung einer Hochzeit aussehen

Wenn man über das Datum der bevorstehenden Hochzeit schon gesprochen hat und man sich einigen konnte, dann ist es von Vorteil, wenn man sich über den Stil der Hochzeit Gedanken macht. Dann kann man auch als nächstes daran denken, wie man heiraten möchte und auch wo. Dabei geht es um die Frage beispielsweise in einer Kirche oder allein im Standesamt. Als nächstes ist dann eine Gästeliste von Vorteil, da man einen Überblick darüber haben muss, wie groß die Hochzeit in etwa werden wird. Sobald ein erster Überblick vorhanden ist, kann die Fein- und konkrete Detailplanung beginnen. Entsprechend der Grobplanung müssen ja so früh wie möglich beispielsweise Räume angemietet werden und weitere Punkte mehr. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Die bestehende erste und grobe Gästeliste vervollständigen
  • Die Kirche buchen und das Gespräch mit dem Geistlichen führen
  • Sich bei dem Standesamt anmelden und die dortigen Regularien durchführen
  • Die Location aussuchen und buchen, in der die Hochzeit gefeiert werden soll
  • Damit für Musik gesorgt ist, sollte ein DJ oder eine Band gebucht werden
  • Wenn alles andere geregelt ist, können dann auch die Einladungskarten gedruckt werden
  • Den Fotografen buchen für die schönen Hochzeitsfotos
  • Den Floristen auswählen, für den Brautstrauß und weiteren benötigten Blumenschmuck
  • Nun kommt das Besondere, die Hochzeitsreise buchen

Ist man sich dann auch schon einig, ob man mit einem Hochzeitsauto fahren möchte oder vielleicht doch lieber mit einer Kutsche, sollte man sich auch um diesen Punkt rechtzeitig kümmern. Was ebenfalls wichtig ist, das sind die Übernachtungsmöglichkeiten für die Gäste und die Buchung der notwendigen Hotelzimmer. Selbstverständlich sollte auch die Hochzeitstorte gemeinsam ausgesucht werden. Hierbei gilt es die Torten zu probieren, denn es geht ja nicht nur um das Aussehen der Torte, sondern diese sollte ja auch schmecken. Die Wunschliste für den Hochzeitstisch zusammenstellen und diesen buchen.

Hochzeitsbräuche unbedingt die Terminplanung der Hochzeit einbringen

Hochzeit Terminplanung

Jede Braut soll an ihrem Hochzeitstag etwas Geliehenes, etwas Neues, etwas Altes und etwas Blaues bei sich tragen. Etwas Altes bedeutet, dass die Braut ihr altes Leben nicht komplett aufgibt und sich selbst auch nicht. Etwas Neues ist oftmals das Brautkleid zum Beispiel und es repräsentiert den neuen Lebensabschnitt. Etwas Geliehenes soll dem Brautpaar Freundschaft symbolisieren, vielleicht ein Schmuckstück von einer Freundin oder einer glücklich verheirateten Trauzeugin, damit sie ihr Glück an das Brautpaar weitergibt. Ein blaues Strumpfband zum Beispiel symbolisiert die Treue der Partner zueinander. Wenn man diese Liste abgearbeitet hat, steht einem glücklichen Leben nichts mehr im Weg und der gemeinsame Gang durch das Leben kann beginnen. Deshalb im Folgenden noch einmal eine ausführliche Checkliste für Ihre Terminplanung:

10 bis 8 Monate vor der Hochzeit:

  • Termin mit der Familie besprechen (Feiertage und Urlaubstage beachten).
  • Wieviele Personen sollen eingeladen werden, wie groß wird die Hochzeit
  • Musik für Hochzeitsfeier und Kirche engagieren
  • Kirche und Standesamt informieren
  • Saal, Gasthaus oder anderen Veranstaltungsort auswählen
  • Fotograf verständigen

6 bis 4 Monate vor der Hochzeit:

  • Hochzeitsgarderobe auswählen
  • Einladungskarten drucken lassen
  • Hochzeitsauto reservieren
  • Hochzeitsreise planen
  • Einen Termin beim Friseur und im Kosmetikstudio klar machen
  • Dokumente für Standesamt und Kirche besorgen
  • Brautstrauß und Blumenschmuck fürs Auto bestellen
  • Tanzkurs besuchen

3 bis 2 Monate vor der Hochzeit:

  • Gespräch mit dem Pfarrer zum Ablauf der kirchlichen Trauung
  • Hochzeitstorte bestellen
  • Trauringe kaufen und gravieren lassen
  • in Fachgeschäft einen Geschenketisch aufbauen lassen
  • Braut-Make-Up und Friseur ausprobieren

6 bis 3 Wochen vor der Hochzeit:

  • Einladungen versenden
  • Polterabend planen
  • Ehevertrag aufsetzen und von Notar beurkunden lassen
  • Tischordnung festlegen und dem Restaurant übergeben
  • Prüfen ob alle Dokumente OK sind

ab 2 Wochen vor der Hochzeit:

  • Brautkleid und Anzug anprobieren und evtl. ändern lassen
  • Hochzeitsschuhe einlaufen, damits am Tag der Tage keine Blasen gibt
  • Friseur und Kosmetik Termin nochmals telefonisch bestätigen
  • Münzen und Trinkgelwerfer besorgen
  • Vermählungsanzeige für die Zeitung aufgeben

1 Tag vor der Hochzeit:

  • Trauringe und Papiere bereit legen
  • relaxen und den letzten Tag in „Freiheit“ genießen.

2 bis 3 Wochen nach der Hochzeit:

  • Danksagungskarten an die Familie und jene Freunde verschicken, die den Hochzeitstag mit dem Brautpaar verbracht haben.