Aphrodisiaka aus der Esoterik – frischer Wind für Ehepaare

Luststeigernde Mittel sind uns schon aus der Antike bekannt und haben seitdem nicht etwa an Bedeutung verloren. Diese Kenntnisse sollte man auch nicht allein den Hexen überlassen. Vielmehr empfiehlt es sich, die listenreiche Verführung des jeweils anderen Geschlechts ins alltagstaugliche Wissen zu integrieren. Alles, was Körper, Geist und Seele gut tut, ist gut für die Liebe und strahlt somit aus auf alle Lebensbereiche. Neben der sorgfältigen Auswahl eines romantischen Plätzchens kommt dem Sprichwort „Liebe geht durch den Magen“ hier eine ganz besondere Bedeutung zu. Der Einsatz stimmulierender Aphrodisiaka bei der Verführung oder besser dem Gefügigmachen des Partners kann auch schon in kleinen Mengen große Wirkung zeigen.

Natürliche Aphrodisiaka aus dem heimischen Garten

Aphrodisiaka

„Ich bin so wild auf deinen Erdbeermund“. Erdbeeren erzeugen Lust, nicht nur, um sie zu vernaschen. Das leuchtende Rot lockt an und man kann die Frucht wunderbar im Zeitlupentempo zwischen den Lippen verschwinden lassen, auch zwischen vier Lippen. Wer auf süß steht, kann auch Naschwerk mit Zimt zum Vorspiel reichen, dem man besonders seine anregende Wirkung auf Frauen nachsagt, die nach Genuss als besonders begehrenswert erscheinen. Mohn, in jeder Darreichung, wirkt berauschend und bringt die Blutzirkulation in Höchstform. Um die Produktion der Sexualhormone anzukurbeln, sollten wir jetzt Pfeffer, Paprika und Knoblauch sind unsere nächsten Verbündeten in Sachen Liebeslust. Diese Scharfmacher erhöhen den Herzschlag und machen aus jedem Schmusebären einen feurigen Drachen. Schon jetzt muss die Herzensdame auf der Hut sein, und sich geschmeidig entziehen, um dem Drachen Platz zum steigen zu lassen. Denn nun können beide. Der Schmerz, der durch den Verzehr von Chilli ausgelöst wird, setzt Endorphine, die Glückshormone, frei und so erreicht man mit dem Partner gemeinsam den höchsten Lustgipfel. Die Erregungskurve steigt, und man ist vorbereitet auf den Höhepunkt.

Einige weitere Aphrodisiaka, die dem Volksmund entstammen, sind z. B.:

  • Austern oder Spargel
  • Ginseng, Safran oder Yohimbin
  • Asant oder Camu-Camu
  • Myrrhe oder Hawaiianische Holzrose

Mehr Entspannung für Ehepaare in der Hochzeitsnacht: Liebe geht durch den Magen

Eine entspannende Wirkung wird dem Champagner nachgesagt und es sollte stets ein Fläschchen hiervon neben dem Liebeslager versteckt halten werden. Ob vor oder nach dem Liebesspiel genossen, ob aus dem Kelch oder aus den Körpermulden des Partners, seine Kohlensäure wird immer für prickelndes Erschauern und Vergnügen sorgen. Nach passenden Rezepten für ausgeklügelte Liebesmenues kann man sich idealerweise auf Onlineplattformen wie beispielsweise einem Esoterikshop umsehen. Hier sind neben guten Rezepten auch die besten Zeiten für ausgedehnte Liebesnächte zu finden. Wer nach Ausstattungszubehör, Düften und Ölen sucht, die die beschriebenen Wirkungen von Gewürzen und Kräutern noch nachhaltiger stützen, findet hier weitere Anregungen. Gerade, wenn man seinen Partner schon länger kennt, sind Abwechslung und kleine Überraschungen vorteilhaft, um die Lust an der körperlichen Liebe blühen zu lassen. Denn die schönste Sache der Welt sollte auch nach der Hochzeitsnacht immer wieder ihr Hoch feiern.