Hochzeitsfotos

Den schönsten Tag im Leben für einen Moment festhalten. Das ist der Hintergedanke bei Hochzeitsfotos. Doch wen man für diese wichtige Aufgabe beauftragt will gut überlegt sein. Es gibt hunderte Fotografen, die diese Möglichkeit anbieten. Sie unterscheiden sich jedoch in Qualität und Preis. Zunächst ist es wichtig zu wissen, welche Art man von Fotos haben möchte. Romantische Fotos in einem Garten? Fotos von der Hochzeitsfeier oder der kirchlichen Trauung? Oder doch ganz außergewöhnliche Fotos, wie zum Beispiel von Trash-the-dress angeboten wird, bei denen die Braut ihr Hochzeitskleid in außergewöhnlichen Kulissen in Szene setzt und das Hochzeitskleid auch gerne mal eingesaut, oder gar zerstört werden darf. Wer sich schließlich ein preisliches Limit gesetzt hat und eine Vorstellung von den später entstehenden Bildern hat, kann sich entweder in einem Fotostudio oder im Internet informieren. Im Grunde sind den Wünschen des Brautpaares keine Grenzen gesetzt. Ein arrangierter Fotograf ist in jedem Fall zu empfehlen, da sie zum einen über proffesionelles Know-how und die passende Technik verfügen, wodurch ein unvergessliches Fotoshooting und Bilder für die Ewigkeit bleiben.

Besonders beliebt sind beim Fotografieren auf Hochzeiten vor allem

  • Fotos von Verwandten – auch gemeinsam mit dem Ehepaar
  • Fotos der Trauzeugen vor und nach der Trauung
  • Natürliche Fotos des Ehepaares ohne konkrete Anweisungen
  • Fotos in schwarz-weiß

Hochzeitsfotos preiswert und hochwertig erstellen lassen

Hochzeitsfotos

Wie bereits erwähnt gibt es, was Fotografen angeht große Unterscheide. Vorallem unterscheiden sie sich in ihren Preisklassen. Man kann jedoch davon ausgehen, dass bei einer guten Beratung die Bilder entstehen, die man haben möchte und das diese auch von guter Qualität sind. Zunächst muss der Ort festgelegt werden, an dem die Fotos gemacht werden sollen. Standesamt, Kirche, oder die Hochzeitsfeier können dann zum Schauplatz werden. Fotografen berechnen ihre Preise meist anhand der Zeit, die sie für das Schießen der Fotos benötigen. Für 90 Minuten kann mit einer Summe von 150-200 Euro gerechnet werden. Für Aufnahmen über einen längeren Zeitraum, beispielsweise bei der kirchlichen Trauung oder dem Hochzeitsfest bewegt sich der Preis meistens im Rahmen von 250-350 Euro.

Die Anzahl der Fotos an sich ist dabei unbegrenzt. So besteht die Möglichkeit Fotos später aus zu sortieren, da die Auswahl größer ist. Zusätzlich können dann auch Wünsche zur Bildbearbeitung oder Bildumwandlung geäußert werden. Die entgütligen Bilder können nicht nur gedruckt, sondern auch auf CD oder DVD gespeichert werden. Für sehr große Formate kann schließlich noch ein Aufpreis dazu kommen. Dies wird allerdings auch vorher bei einem Gespräch mit dem Fotografen geklärt werden. Nach oben hin ist zunächst, was das preisliche anbelangt, kein Limit gesetzt. Es spielt natürlich auch eine Rolle, ob man einen bekannten Fotografen angagiert und wie exklusiv die Hochzeitsfotos letzendlich werden sollen.

Hochzeitsfotos durch ein außergewöhnliches Shooting

Bei außergewöhnliche Fotoshoots, wie beispielsweise von Trash-the-dress angeboten, kann mit höheren Preisen gerechnet werden, nicht nur zuletzt aus dem Grund, dass es noch nicht viele Fotografen anbieten und die Nachfrage sehr gestiegen ist. Einen genauen Preis kann man jedoch nicht angeben, da die Fotoshootings in ihrer Dauer und Intensität stark variieren. Es steht jedoch fest, dass dieser neue Trend die Erinnerungen an den schönsten tag im Leben zu etwas besonderem und außergewöhnlichem machen. Jedoch muss man auch etwas Mut mitbringen, denn die Kulissen können von hohen Dächern, bis zu schlammigem Boden, oder Wasseraufnahmen reichen. Spontanität und Kreativität sind hier gefragt.