Türkische Hochzeit

Türkische Hochzeit

Kiz Istemeye – Der Bewilligungsbesuch

Die Familie des Bräutigams wird traditionell der Brautfamilie einen Besuch abstatten. Tee und Kuchen werden gereicht, und es erfolgt ein zwangloses kennen lernen. Oftmals kommt die Hochzeit erst nach mehreren Treffen zur Sprache. Der Brautvater verkündet sein Einverständnis auch heute noch immer mit diesen Worten: „Wenn es unsere Kinder so wollen, dann soll es ihnen auch Glück bringen.“

Söz kesme – Das Versprechen

Der Bräutigam muss im Beisein beider Familien trditionell hoch und heilig versprechen, seine zukünftige Partnerin als Frau für das ganze Leben zu nehmen. Danach werden sich alle Anwesenden immer überschwänglich in die Arme fallen. Die Familie des Bräutigams hat die Verlobungsringe mitgebracht, die mit einem Tuch aus roter Seide verbunden sind. Dieses wird durchschnitten, die Ringe angesteckt und das Versprechen ist somit fest besiegelt.

Nisan – Die Verlobung

Bei der Verlobungsfeier wird das Brautpaar in die Familie integriert. Die Verlobungsringe werden abermals mit dem roten Seidentuch verbunden und eine dem Hochzeitspaar vertraute Person steckt die Ringe an die rechte Hand der Brautleute an und durchschneidet das Band aus roter Seide
abermals. Damit ist Glück und Segen für das Paar vorausgesagt.

Kina Gecesi – Die Hennanacht

Am Vorabend der Hochzeit ttifft sich die Braut mit den weiblichen Verwandten und Freundinnen, um die Finger und die Handflächen der Braut mit Henna rot zu färben. Dieser Abend bedeutet den Abschied vom Elternhaus für die Braut. Deshalb wird er eine Zeit lang immer traurig gestaltet. Es werden traurige Lieder gesungen. Die Braut wird so versucht zum Weinen zu bringen. Aber dann lockert die Stimmung wieder auf. Die Gäste werden jetzt mit einem guten Essen bewirtet. Nach türkischer Tradition erhält die Braut an diesem Abend von der Schwiegermutter
Goldgeschenke.

Nikah – Die Trauung

Die Eheschliessung wird ganz normal auf einem Standesamt vollzogen. Eine religiöse Zeremonie gibt es bei der türkischen Hochzeit nicht. Das Brautpaar muss allerdings beim türkischen Konsulat einen Antrag auf Registrierung dieser Ehe stellen, wenn beide Partner türkische Staatsbürger sind.

Dügün – Die Hochzeitsfeier

Die Hochzeitsfeier beginnt mit dem festlichen Einzuges des frisch vermählten Paares in den Hochzeitssaal. Mit dem Eröffnungstanz wird die Hochzeitsfeier begonnen. Nun wird getanzt, gesungen und gefeiert. Nicht selten sind bei einer türkischen Hochzeit bis zu 500 Gäste anwesend, so dass auf der Tanzfläche immer etwas los ist.

Deutschtürken feiern nicht mehr ganz so nach dieser alten Tradition. Sie mieten oftmals auch schon nur einen Festsaal für die Hochzeitsfeier in dem bis zu 1000 Gästen Platz finden können. Da die türkische Bevölkerung hier in Deutschland immer weiter zunimmt und schon eine starke Einheit bildet, gibt es immer mehr türkische Hochzeiten auch hier in Deutschland. Selbstverständlich reisen auch heute noch einige Brautpaare mit ihren Eltern und Freunden in die Türkei und feiern dort die Hochzeit nach alter überlieferter Tradition. Aber ist eher die Seltenheit geworden, denn auch türkische Bürger haben jetzt oftmals schon ihre ganze Familie, Freunde und Bekannte hier in Deutschland wohnen. Dennoch werden bei türkischen Hochzeiten, die in Deutschland gefeiert werden, einige alte Rituale noch immer streng eingehalten.
Deshalb wird eine türkische Hochzeit, auch heute noch als „Hochzeit mit Henna, Gold und Tränen“ bezeichnet.

In der Regel besteht eine Türkische Hochzeit also aus:

  • Kiz Istemeye – dem Bewilligungsbesuch
  • Söz kesme – dem Versprechen
  • Nisan – der Verlobung
  • Kina Gecesi – der Hennanacht
  • Nikah – der Trauung
  • Dügün – der Hochzeitsfeier